Aktuelles

TOP CONSULTANT

msab GmbH ist ein Top-Consultant

Die msab GmbH zählt zu den besten Mittelstandsberatern Deutschlands / TOP CONSULTANT-Mentor Christian Wulff überreicht Trophäe.

Warendorf – msab GmbH darf sich Top-Consultant 2017 nennen. Bei der wissenschaftlich fundierten Kundenbefragung des Beratervergleichs TOP CONSULTANT stellte das Unternehmen seine Qualitäten eindrucksvoll unter Beweis. Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung auf dem 4. Deutschen Mittelstands-Summit in Essen gratulierte TOP CONSULTANT-Mentor und Bundespräsident a. D. Christian Wulff dem Geschäftsführer Andreas Nöh zu diesem Erfolg.

Bereits seit 2010 kürt TOP CONSULTANT die besten Berater für den Mittelstand. Das Siegel macht die Professionalität und die Kompetenz seiner Träger weithin sichtbar. Mittelständler schätzen es als verlässliche Orientierungshilfe auf dem überhitzten Beratermarkt.

Die wissenschaftliche Leitung des Projekts liegt in den Händen von Prof. Dr. Dietmar Fink und Bianka Knoblach – sie allein entscheiden, wer das TOP CONSULTANT-Siegel tragen darf. Beide leiten gemeinsam die Wissenschaftliche Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) in Bonn. Im Auftrag von compamedia befragt die WGMB Referenzkunden der teilnehmenden Beratungsunternehmen und wertet die Ergebnisse zusammen mit weiteren Unternehmensdaten aus. Das TOP CONSULTANT-Siegel wird nur dann verliehen, wenn ein Beratungshaus hierbei ein sehr gutes oder gutes Ergebnis erzielt. In diesem Jahr erhielten insgesamt 96 Unternehmen die begehrte Auszeichnung.

Auch die msab GmbH aus Warendorf im Münsterland hat dieses Verfahren durchlaufen und die wissenschaftliche Leitung überzeugt. Seit mehr als 30 Jahren am Markt, haben sich die Warendorfer Berater vor allem im Bereich des Qualitätsmanagements einen Namen gemacht. Aber auch integrierte Managementsysteme (Qualität, Umwelt, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Energie, Corporate Social Responsibility, …) sind eine Spezialität der msab GmbH, welche über 12 festangestellte sowie ca. 10 freie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an insgesamt 3 Standorten verfügt. Dabei werden nahezu alle Branchen, Normen und Regelwerke bedient und viele namhafte Unternehmen zählen zum Kundenkreis.

Andreas Nöh, Geschäftsführer der msab GmbH bedankt sich ausdrücklich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit Ihrem Engagement und ihrer Leistung diesen Erfolg möglich gemacht haben: „Wir haben den Anspruch, unsere Kunden zu echten Fans zu machen. Das wäre ohne unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schlicht nicht möglich.“
„Aber auch den langjährigen Kunden, welche mit Ihrer Referenz zum Top Consultant Award beigetragen haben, gilt unser Dank!“ ergänzt Guido Hessbrüggen, Prokurist der msab GmbH und mahnt zugleich: „Letztlich ist ein Award eine Vergangenheitsbetrachtung. Wir wollen und werden auch in Zukunft Top-Leistungen erbringen“.

Ein ausführliches Porträt über die msab GmbH findet sich auf dem Beraterportal www.beste-mittelstandsberater.de.
Prof. Dr. Dietmar Fink hebt die Transparenz hervor, die das Siegel stiftet: „Der Beratermarkt ist heißgelaufen und bringt immer wieder auch zweifelhafte Anbieter hervor. TOP CONSULTANT zeichnet jene Berater aus, die bei Ihren Kunden nachweislich hervorragende Arbeit geleistet haben. Das Siegel dient mittelständischen Unternehmen somit als wichtige Orientierungshilfe auf einem unübersichtlichen Markt.“

Über den Beratervergleich TOP CONSULTANT

Entscheidend für die Auszeichnung mit dem Qualitätssiegel TOP CONSULTANT ist eine kundengerechte, mittelstandsorientierte Beraterleistung. Bewerben können sich insbesondere Management-, IT- und Personalberater. Die wissenschaftliche Leitung des von compamedia seit 2010 organisierten Unternehmensvergleichs liegt in den Händen von Prof. Dr. Dietmar Fink, Professor für Unternehmensberatung an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, und Bianka Knoblach. Beide leiten die Wissenschaftliche Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) in Bonn. Mentor von TOP CONSULTANT ist Bundespräsident a. D. Christian Wulff. Medienpartner ist das manager magazin. Mehr Informationen unter www.top-consultant.de.

Mehr Informationen sowie allgemeines Bildmaterial finden Sie im Internet unter www.top-consultant.de/presse oder per E-Mail an presse@compamedia.de. Weitere Informationen zum ausgezeichneten Unternehmen hält Marta Dittrich für Sie bereit:

Ansprechpartner Warendorf – msab – GmbH

Marta Dittrich
Am Holzbach 10
D – 48231 Warendorf
Tel.: +49 2581 91030-0
Fax: +49 2581 91030-9
E-Mail: info@msa-b.de
Internet: www.msa-b.de

*Ermittelt unter den am kostenpflichtigen Wettbewerb teilnehmenden Unternehmen

Cyber-Security für KMU VdS 3473

Mit den VdS-Richtlinien „Cyber-Security für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Anforderungen“ (VdS 3473) steht den KMUs erstmals eine umsetzbare Richtlinie zur Verfügung, wie man sich angemessen vor Cyber-Gefahren schützen und dies durch ein Zertifikat einer unabhängigen Institution belegen kann.

Der Lehrgang erläutert die Inhalte der VdS-Richtlinien 3473 und gibt allen Teilnehmenden eine konkrete Vorgehensweise an die Hand, wie sie Informationssicherheit effektiv implementieren und überprüfen können. Im Fokus stehen die Grundsätze, Strukturen und Prozesse.

Inhalte

  • Basiswissen zur VdS 3473
    o Informationssicherheit für KMU: Ziele, Spannungsfelder, Notwendigkeiten
    o Aufbau, Struktur und Grundgedanken VdS 3473
  • Organisation der Informationssicherheit gem. VdS 3473
    o Anforderungen an Verantwortlichkeiten, Strukturen und Verfahren
    o Benötigte Vorgaben des Topmanagements
    o Umsetzung und Überwachung/Auditierung in der Praxis
  • Basisschutz gem. VdS 3473
    o Anforderungen an IT-Systeme, Netzwerke und Mobile Datenträger
    o Geforderte Verfahren
    o Umsetzung und Überwachung/Auditierung in der Praxis
  • Zentrale Werte schützen mit der VdS 3473
    o Kritische Prozesse und IT-Ressourcen finden
    o Risiken der Informationsverarbeitung finden, analysieren und behandeln
    o Umsetzung und Überwachung/Auditierung in der Praxis
  • Vorbereitung auf Ausfälle und Sicherheitsvorfälle gem. VdS 3473
    o Anforderungen an Datensicherung und Vorbereitung auf Wiederherstellung
    o Geforderte Verfahren
    o Umsetzung und Überwachung/Auditierung in der Praxis
  • Abgrenzung der VdS 3473 zu bestehenden Normen
    o Vor- und Nachteile der VdS 3473
    o Vergleich mit ISO 27001 und BSI Grundschutz

Zielgruppe

Dieser zweitägige Lehrgang richtet sich an alle, die die VdS-Richtlinien 3473 kennenlernen, in einem Unternehmen umsetzen möchten:
Fachberater, Entscheider in KMU, Versicherer, Security Manager und interessierte Führungskräfte des Sicherheits- und Risikomanagements.

Termine & Anmeldung

Preis: 1.050,00 € Netto zzgl. MwSt. + 380,00 € Prüfungsgebühr (Optional)


Datum und Ort der Schulung:










Ja, ich habe die Allg. Geschäftsbedingungen (AGB) gelesen und bestätige diese.


Bemerkungen, Wünsche:

Partner professioneller Consulting-Dienstleistungen

TAROX AG kooperiert mit der msab GmbH bei der Erbringung von Beratungsdienstleistungen rund um das Thema Informationssicherheit

(14.02.2017)

Als ganzheitlicher IT-Lösungsanbieter setzt die Tarox AG künftig im Bereich Consulting-Dienstleistungen rund um das Thema „Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS)“ auf die professionellen Dienstleistungen der im Münsterland beheimateten msab GmbH.
ISMS ist die systematische Aufstellung von Verfahren und Regeln innerhalb eines Unternehmens, welche dazu dienen, die Informationssicherheit dauerhaft zu definieren, zu steuern, zu kontrollieren, aufrechtzuerhalten und fortlaufend zu verbessern.

Ein ISMS nach ISO 27001 stellt aus verschiedenen Gründen oft große Hürden für Unternehmen des klassischen Mittelstands (KMU) dar, vor allem wenn diese selbst nicht in der IT-Branche tätig sind. Schwierigkeiten bestehen erfahrungsgemäß darin, die Anforderungen der ISO 27001 auf Basis einer Risikoanalyse in geeignete und konkrete Maßnahmen umzusetzen.
Die Richtlinie „VdS 3473 – Cyber-Security für kleine und mittlere Unternehmen (KMU)“ enthält ebenfalls Vorgaben und Hilfestellungen für die Implementierung eines Managementsystems für Informationssicherheit sowie konkrete Maßnahmen für die organisatorische sowie technische Absicherung der unternehmenseigenen IT-Infrastrukturen. Sie richtet sich speziell an KMU und an mittlere öffentliche Institutionen und Behörden. Ziel der VdS 3473 ist es, ein angemessenes Schutzniveau zu definieren und dieses mit möglichst geringem technischem und finanziellem Aufwand umzusetzen.

Die VdS 3473 ist somit eine Art „kleine ISO 27001“ und wurde zudem vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft initiiert. Dieses Regelwerk dürfte also zukünftig Bestandteil der Versicherungsbedingungen für „Cyber-Security-Versicherungen“ werden.

„Mit der TAROX AG haben wir einen idealen Partner gefunden, da Beratungsdienstleistungen im Umfeld von ISMS fundierte Kenntnisse im IT-Umfeld erfordern. Die msab GmbH ist Dienstleister für sogenannte Integrierte Managementsysteme und als solcher Spezialist für Prozess- und Projektmanagement. Gepaart mit der Expertise der TAROX AG in Sachen IT können wir für unsere Kunden ein optimaler Partner rund um ISMS sein.“ hebt Geschäftsführer Andreas Nöh die herausragenden Merkmale der Kooperation hervor.

„Mit der zunehmenden Digitalisierung deutscher Wirtschaftsunternehmen nehmen auch Cybercrime, Cyberspionage und Eingriffe in digitale Prozesse zu. Daher ist es unabdingbar neben den Risiken, die genauen Prozesse und den Kontext der Organisation zu kennen. Nur so lassen sich durch Handlungsfelder der Cybersicherheit besagte Risiken minimieren, die Handlungsfähigkeit der Organisation ausbauen und die Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Um das zu erzielen, sind Partnerschaften wie mit der msab GmbH, die auf dem Gebiet der Prozessanalyse, der Modellierung und dem Betrieb von Managementsystemen hoch spezialisiert sind, unabdingbar für uns.“

Über TAROX Aktiengesellschaft

Das Unternehmen TAROX zählt zu den führenden IT-Anbietern ganzheitlicher Lösungen und umfassender Produktfamilien für den Mittelstand im deutschsprachigen Raum. Die Teams versorgen flächendeckend Partner im Systemhaus und im Fachhandel für ihre Auftraggeber- und Anwender-Kunden in B-to-B-Branchen und Behörden. Das Know-how aus den fünf Kompetenzfeldern Machines, Distribution, Consulting, Data und Services bündelt sich zu Smart Business.

Die Entwicklung vom Hersteller von Eigenmarkenprodukten und vom Distributor ausgewählter Ware von Technologie- und Weltmarktführern hin zum Komplettlösungsanbieter dient der ganzheitlichen Betreuung. Zum Tragen kommen dabei Markt-Erfahrungen aus mehr als 20 Jahren über die richtige Hardware und Software zur passenden Infrastruktur.

Zum zentralen Ziel der vielfältigen Unterstützung zählt, zu jeder Zeit, in einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis relevante Informationen als wichtige Ressource bestmöglich und sicher fließen zu lassen, um reibungslose Geschäftsprozesse zu beschleunigen und die Wertschöpfung zu fördern. Zahlreiche Auszeichnungen und Zertifizierungen belegen die hohe Zuverlässigkeit und Zufriedenheit – ob von Kunden, Lieferanten oder Branchenexperten.

Als Leistungsversprechen gilt unter dem Dach der TAROX AG der hohe Qualitätsanspruch, jeweils die geeigneten Systeme bereitzustellen, um mittelstandsgeprägte IT-Landschaften im „State of the Art“ zu gestalten. Die Nähe zum Markt und zum Mittelstand treibt die Spezialisten bei TAROX besonders an, um fortschrittliche Technik ausgerichtet an Bedürfnissen zu entwickeln. Dafür stehen die beiden geschäftsführenden Gesellschafter auch mit ihrem Namen.

Über msab GmbH

Die msab GmbH wurde bereits 1983 unter dem Namen Werner Nöh DGQ Unternehmensberatung gegründet und blickt somit auf eine über 30-jährige Unternehmensgeschichte zurück.
Heute beschäftigt sich die msab GmbH mit Beratungs- und Trainingsdienstleistungen rund um Integrierte Managementsysteme. Wesentliche Bausteine sind hierbei:

  • Qualitätsmanagement (ISO 9001, IATF 16949, IRIS, EN 9100, etc.)
  • Umweltmanagement (ISO 14001, EMAS III)
  • Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagement (BS/OHSAS 18001, ISO 45001, SCC, BG)
  • Energiemanagement (EN 16247-1, ISO 50001)
  • Informationssicherheitsmanagement (ISO 27001, VdS 3473)
  • Corporate Social Responsibility (SA 8000, SEDEX SMETA, etc.)

Bis zu 20 festangestellte und freie Berater*innen und Trainer*innen an 3 Standorten (Warendorf, Hamburg, Aachen) unterstützen Kunden nahezu aller Branchen in Deutschland, in Europa und in der Welt mit der Einführung und laufenden Pflege der jeweiligen Managementsysteme.

Ergänzend besteht ein breites Portfolio an Schulungsthemen rund um integrierte Managementsysteme. Zudem ist die msab GmbH Lizenznehmer der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ) mit einem eigenen Schulungszentrum in Warendorf.

Als Leistungsversprechen gilt für die msab GmbH: „Wir sind Ihr Lotse“ durch die vielfältigen Anforderungen der Managementsystem-Normen und dies sowohl leistungs-, als auch kostenbewusst!

Neue VDA 6.3 als Gelbband veröffentlicht

Der VDA-QMV überarbeitet zurzeit die VDA-Band 6.3 „Prozessaudits“. Die aktuelle Ausgabe stammt aus dem Jahr 2010. Auf der Homepage des VDA-QMC steht nun die überarbeitete Version der VDA 6.3 als Gelbband (Entwurf) kostenlos zur Verfügung.

Die neue VDA 6.3 soll im Dezember 2016 veröffentlicht werden. Die Änderungen umfassen Vereinfachungen in der Bewertung, eine übersichtlichere und besser strukturierte Darstellung der Fragen und erhöhte Anforderungen an die Qualifikation von Prozessauditoren.

Wesentliche neue Anforderungen sind nicht hinzugekommen, auch sind keine Anforderungen entfallen. Was ist zu tun? Jedes Unternehmen, welches Prozessaudits nach VDA 6.3 durchführt, sollte – unter Berücksichtigung möglicher Kundenvorgaben – in 2017 die Qualifikation seiner Prozessauditoren sicherstellen und die Prozessaudits gemäß der neuen Ausgabe durchführen.

Eventuell müssen, um die Audits bestehen zu können, auch noch Anforderungen umgesetzt werden. Wir von msab GmbH unterstützen Sie gerne bei der Qualifikation Ihrer Prozessauditoren, der Planung und Umsetzung notwendiger Maßnahmen sowie der Durchführung interner Prozessaudits und Lieferantenaudits nach VDA 6.3.

Neue IATF 16949

Seit Mitte August ist bekannt, wie es mit der ISO/TS 16949 weitergehen wird. Die ISO/TS 16949 wird durch die IATF 16949 ersetzt werden. Verantwortlich hierfür ist die IATF, in welchem die Autohersteller BMW, Chrysler, Daimler, Fiat, Ford, GM, PSA, Renault und VW bzw. die nationalen Autoverbände, wie der VDA (Verband der Automobilindustrie), organisiert sind. Damit ist nun auch die lange Diskussion entschieden, ob die 16949 eine ISO-Norm wird oder nicht.

Wesentlicher als diese Formalie sind aber die Änderungen der IATF 16949 gegenüber der ISO/TS 16949 sowie die Regelungen zur Umstellung. Die inhaltlichen Änderungen und neuen Anforderungen sind von der IATF noch nicht veröffentlicht worden. Die ISO 9001:2015 soll berücksichtigt werden und die IATF soll eine automobilspezifische Ergänzung zur ISO 9001:2015 darstellen. Ob die ISO 9001 wieder vollumfänglich in der 16949 enthalten sein wird oder die 16949 lediglich die zusätzlichen Anforderungen und Unterschiede umfasst, ist uns noch nicht bekannt.

Die bisherigen zusätzlichen Anforderungen der ISO/TS 16949 gegenüber der ISO 9001 werden vermutlich erhalten bleiben. Im Februar 2016 hatte die IATF mögliche weitere Themen für die 16949 genannt: Sicherheitsteile, Rückverfolgung, Produkte mit Software, Schadensanalyse mit NTF-Prozess (no trouble found), Unterlieferantenmanagement und Verantwortlichkeiten im Konzernschema.

Die neue IATF 16949:2016 soll im Oktober 2016 veröffentlicht werden, erst dann wird endgültig klar sein, welche Änderungen es tatsächlich geben wird.

Im November 2016 sollen außerdem neue Zertifizierungsregeln veröffentlicht werden, die für die zertifizierten Unternehmen sowie die Zertifizierungsstellen definieren, wie die Umstellung auf die IATF 16949 und die weitere Zertifizierung erfolgen kann und wird.

Für die Umstellung von der ISO/TS 16949:2009 auf die IATF 16949:2016 hat die IATF eine „Transition Strategy“ veröffentlicht. Diese ist in englischer Sprache auf der Homepage der IATF (www.iatfglobaloversight.org) zu erhalten.

Wichtigste Information: Nach dem 14.09.2018 werden keine ISO/TS16949-Zertifikate mehr gültig sein. Neu ist jetzt auch, dass ab dem 1.10.2017 keine Audits mehr nach ISO/TS 16949 durchgeführt werden dürfen! Die Auditoren haben bis zum 30.07.2017 Zeit, sich für die IATF 16949 zu qualifizieren. Für die Umstellung auf die IATF 16949 ist der Zeitaufwand für ein Rezertifizierungsaudit festgelegt, zuzüglich einer Dokumentenprüfung vor dem Audit.

Was bedeutet dies nun für die nach ISO/TS 16949 zertifizierten Unternehmen?
Wir von msab empfehlen, planen Sie frühzeitig die Umstellung und die Termine mit Ihren Auditoren und Ihrer Zertifizierungsstelle. Es ist damit zu rechnen, dass 2017 und 2018 Engpässe entstehen werden. Ab Oktober bzw. November sollten Sie sich zudem mit den neuen Anforderungen bzw. Zertifizierungsregeln beschäftigen und hieraus die für Sie notwendigen Maßnahmen planen und einleiten.

Die msab wird, sobald die neue Norm von der IATF verfügbar ist, hierzu offen ausgeschriebene Schulungsveranstaltungen oder auf Wunsch individuelle Inhouse-Veranstaltungen in Ihrem Hause anbieten.

Gerne unterstützen wir Sie auch bei der Planung und Umsetzung der entsprechenden Maßnahmen, damit Sie sicher und reibungsarm den Umstellungsprozess bewältigen können.

Die ISO-Normen 9001 und 14001 sind da!

Nun ist es endlich so weit. Am 19.09. bzw. 23.09.2015 erschienen die ISO 14001:2015 und die ISO 9001:2015 zunächst in englischer Sprache und seit Mitte Oktober sind auch die dreisprachigen Fassungen (deutsch, englisch, französisch) vorab lieferbar.

Ausschlaggebend hinsichtlich der Übergangsfrist und auch der Interpretation bei etwaigen Streitigkeiten um Übersetzungsfehler sind immer die Originalfassungen der ISO. Da diese in der zweiten Septemberhälfte erschienen sind und auf den 15.09.2015 rückdatiert wurden, läuft die Frist beider Normen für die Umstellung am 14.09.2018 ab.

Auch alle Zertifikate, die nach dem 15.09.2015 noch auf die „alten Fassungen“ ISO 9001:2008 und ISO 14001:2009 ausgestellt wurden, laufen, unabhängig von den eigentlichen 3 Jahren Gültigkeit, am 14.09.2015 ab.

Wir haben die endgültigen Fassungen zum Anlass genommen, unsere Erläuterungen auf unserer Website www.neue-iso.de anzupassen und zu ergänzen.

Sollten Sie Fragen haben, rufen Sie uns gerne an unter: 0800 9001 2015 oder senden Sie uns eine E-Mail unter info@msa-b.de.

Ihr
Andreas Nöh

Revision ISO/TS 16949:2009

Die ISO/T 16949:2009 ist veröffentlicht.

Die überarbeitete Fassung der weltweit anerkannten automobilspezifischen Technischen Spezifikation wurde am 01. Juli 2009 publiziert. Die ISO/TS 16949 basiert auf der am 14. November erschienenen ISO 9001:2008, enthält jedoch keine neuen spezifischen Anforderungen gegenüber der Fassung aus 2002. Derzeit ist nur eine englische Version verfügbar, sie kann über den Beuth-Verlag bezogen werden: www.beuth.de.

Neue VDA 6.3 erschienen

Im Juni 2010 erschien die 2. vollständig überarbeitete Auflage der VDA 6.3 Prozessaudit. Wenn auch nicht explizit als Maßstab in den automobilspezifischen Normen und Regelwerken (u.a. ISO / TS 16949) für die Planung, Durchführung und Nachbereitung von Prozessaudit vorgegeben, stellt sie doch aufgrund vielfältiger kundenspezifischer Forderungen (CSR = customer specific requirements) seit 1998 einen Standard dar, der weltweit Beachtung findet.

Da sich die Anforderungen von Kunden im Bereich der Automobilindustrie seit 1998 ebenso verändert haben, wie die technischen und organisatorischen Möglichkeiten und Notwendigkeiten, war eine Überarbeitung notwendig und wurde nunmehr umgesetzt. Neben einer Vielzahl von Modifikationen sind insbesondere die Themenbereiche der Potentialanalyse und der Dienstleistung sowie die geänderten Auswerteformulare und auch Best Practices als wesentliche Änderungen zu beachten.

Die msab GmbH trägt den Veränderungen Rechnung und bietet mit sofortiger Wirkung sowohl geeignete Seminare zur „neuen“ VDA 6.3 an, als auch praktische Umsetzungsbetreuung in Ihren Prozessen und bei Ihren Lieferanten. Selbstverständlich passen wir auch in diesem Fall alle unseren Dienstleistungen den Gegebenheiten in Ihrem Unternehmen an. So werden die Seminare, je nach Vorkenntnissen der Teilnehmer, mit einer Dauer von 2-5 Tagewerken angeboten. Näheres erfahren Sie hier…

Übergangsregelungen

Ab dem 15. November 2009 sind Erstzertifizierungen nur noch auf Basis der neuen Norm möglich. Bis dahin dürfen Zertifikate noch auf Basis der ISO 9001:2000 ausgestellt werden – danach verlieren alle ISO 9001:2000-Zertifikate spätestens am 14. November 2010 ihre Gültigkeit.

Revision ISO 9001:2008

Die ISO 9001:2008 ist veröffentlicht.

Die überarbeitete Fassung der weltweit bedeutendste Qualitätsmanagementnorm ISO 9001:2008 wurde am 14. November 2008 von der International Organization for Standardization (ISO) publiziert. Gegenüber der ISO 9001:2000 enthält die ISO 9001:2008 keine neuen Forderungen, sondern eine Reihe von Klarstellungen, Präzisierungen und Erläuterungen.

Wie geht es für Kunden mit zertifiziertem Qualitätsmanagementsystem jetzt weiter?

Ab sofort kann die Ausstellung der akkreditierten Zertifikate auf der Grundlage von ISO 9001:2008 im Rahmen einer regulär stattfindenden Erst- oder Wiederholungsbegutachtung bzw. der jährlichen Begutachtung zur Systemförderung („Überwachungsaudit“) erfolgen. Erfolgt die Umstellung des Zertifikats auf ISO 9001:2008 nach einem sogenannten „Überwachungsaudit“, so weist das Zertifikat die Restlaufzeit bis zur regulären Wiederholungsbegutachtung aus. Ohne eine Begutachtung vor Ort ist die Umstellung (also die „Umschreibung“) eines aktuellen Zertifikats auf die 2008er Version nicht möglich. Sind alle relevanten Parameter der Organisation („Basisdaten“) unverändert, so erfolgt eine Begutachtung nach ISO 9001:2008 ohne zusätzliche Audittage.